Aber die Anderen…!

Im ersten Semester meines Studiums hatten wir in irgendeinem Kurs eine Diskussion über das Band Aid 30 Projekt und die Neuversion von „Do they know it’s christmas?“. Ein Argument, an welches ich mich immer noch erinnere, war folgendes:

Das Projekt ist total scheinheilig, weil Bob Geldof (der Initiator des Projekts) und diese ganzen anderen Promis doch so viel Geld haben, dass sie erstmal das spenden sollen, bevor sie so ein Projekt machen.

Klar haben diese Menschen deutlich mehr Geld, als es die meisten von uns je haben werden. Aber Fakt ist, dass sogar ich als Studentin, die nicht nebenher arbeitet, mehr Geld zur Verfügung habe als die meisten anderen Menschen auf dieser Welt. Und das ist ein ziemliches Problem. Es ist aber ebenfalls Fakt, dass sich Probleme nicht dadurch lösen lassen, dass man immer alles auf andere schiebt, weil die ja mehr Geld, mehr Zeit, mehr Langeweile oder was auch immer haben. Als allererstes sollte man bei sich selbst anfangen und schauen, wo man sein eigenes Leben und sich als Person verbessern kann. Denn auch solche Kleinigkeiten machen etwas aus, wenn auch vielleicht nicht soviel wie das, was die „großen“ Menschen machen. Aber große Veränderungen kann es nur geben, wenn viele Menschen im Kleinen viel verändern. Und damit möchte ich anfangen. Und ich würde mich freuen, wenn jemand von euch Lust hätte, mitzumachen. Denn:

Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.

~ aus Afrika

Aufgrund von Klausuren weiß ich noch nicht, wann ich das nächste Mal etwas werde schreiben können, aber ich hoffe, es wird so schnell wie möglich sein.

Liebe Grüße, A.

Advertisements